Externe Projektunterstützung für Folio, Mix & Sound design

Jeden ersten Sonntag (2022)

Externe Projektunterstützung für Folio, Mix & Sound design

Title (additional)
Contributing to an extra-ordinary cine-documentary

Um eine befreundete und geschätzte Film-Kollegin zu unterstützen, hat der Künstler sich bereit erklärt, die Ton Abmischung, Folio and Sound Design für eine über 6 Jahre beobachtende und kunstvoll kollagierte und erzählte Geschichte in Bild und Ton, einer unabhängigen Film Dokumentation der besonderen Art, beizusteuern, damit das Projekt noch dieses Jahr auf Festivals und in die Arthouse Kinos kommen kann.

Grund für seine angebotene Unterstützung war nach Sichtung des Rohschnitts seine feste Überzeugung, dass es sich bei diesem Projekt um ein außerordentliches und wertvolles Zeitdokument handelt und dass seine Kollegin (die Filmemacherin Urte Alfs) hier einen sehr wichtigen und besonderen Film der ganz besonderen Art erschaffen hat. Er ist bekannt dafür andere Künstler leidenschaftlich zu unterstützen und dabei seine eigene Arbeit zuweilen zurück zu stellen, wenn er davon überzeugt ist, dass dieses Kunstwerk wichtig ist und eine hohe Relevanz hat.

Herausfordernd waren dabei die bewusst aber zufällig erscheinenden gemischten Tonaufnahmen der "Tisch-Gespräche", Dialoge und Proben, die nun zentriert aber in einer Dolby Surround Atmosphere schlüssig und gut eingebettet in die örtlichen Gegebenheiten zum Leben erweckt werden mussten. Immer wieder stellten sich dabei neue tonale Herausforderungen in den Weg und zerrten an den Nerven des tonalen Unterstützers der Filmemacherin unter dem enormen Zeitdruck und der summe schlafloser Nächte. Aber auch für die Filmemacherin selbst waren das sehr fordernde Monate. Begonnen hatten die Tonstudio-Arbeiten dafür ja bereits vor über einem Jahr. Mit einem Ergebnis was sich nun nicht nur "sehen", sondern auch "hören" lassen kann. Premiere war auf den Nordischen Filmtagen in Lübeck am 2. Nov. 2022. Link: https://www.cinestar.de/film/jeden-ersten-sonntag

"Ich bin davon überzeugt, dass die Filemacherin mit ihrem Langspielfilm Debüt eine einzigartige Handschrift und für mich unabdingbare Relevanz ihrer Arbeit dargelegt hat. Etwas was heutzutage sehr selten geworden ist." (Zitat. S. G. Ugovsky-Strassburger)

Sebastian Gilmano Ugovsky-Strassburger